Nerthus Einkehr

In Winterkälte verhüllt, verharrend,
wartest du auf deine Wiederkehr
in der Wonnezeit.
Wir werden dich willkommen heißen,
in deinen Rhythmen ruht das Leben.
Mutter Erde, Ernährerin.
Das goldene Getreide
reifend in Sunnas Strahl,
ist dein Geschenk, Gütige.
Heil dir, holde Nerthus.

Das Nerthus-Astgabel-Idol vor der Tür zum Erdkeller

Der Jahreslauf hat viele Gesichter, die stets mit dem Neuen beginnen, sich über das Wachsen und Werden fortsetzen, sich in der Fruchtbarkeit entfalten und in reifender Fülle dem Abschied zuneigen. Am Ende stehen Vergänglichkeit und Auflösung, die wieder den neuen Beginn hervorbringen. Diesen Lauf prägt das uralte Bild der Allmutter Erde, der Nerthus – sie entspricht der Urhandlung des schöpferischen Waltens und Aufgehens. Dieser Grundgeste der Natur einen Ausdruck zu verleihen, reicht bis in die frühesten Phasen in der Geschichte der Völker zurück.

Das Nerthus-Idol im Erdkeller vor den Obst- und Gemüsekisten

Bis wir nun wieder den ersten Frühlingswind im Gesicht spüren, der kühl durchs blattlose Geäst im Morgentau streicht, wird eine Weile vergehen. Denn dafür müssen wir zunächst das Tal der Vergänglichkeit durchlaufen. Gemeint ist damit der fortschreitende Herbst, der uns vor Augen führt, dass wir nun so langsam von der reifendenden Fülle Abschied nehmen müssen. Und darauf folgt der Winter. Denn dies ist auch die Zeit, in der Nerthus zurück zur Allmutter Erde geht. Die Einkehr, durch die dunkle Pforte hinein ins Erdreich, wo sie geschützt vor den Sturm- und Frostriesen geduldig bis zu ihrer Wiederkehr ausharrt.

Die zwei Gesichter des Herbstes

Aus dem nebelverhangenen Morgenrot steigt ein glänzender Tag empor. Nun ist es wieder Herbst. Die mit der Tagundnachtgleiche um den 23.9. herum beginnende erste Hälfte des Herbstes ist vom Reichtum der Ernte geprägt. Schwer neigen sich die Äste der Obstbäume gen Boden, voll reifer Äpfel, Birnen und anderer Früchte. Auch am Erdboden ist es längst soweit, die Erdfrüchte üppig mit beiden Händen aus der Erdkrume zu graben. Der Duft des frischen Erdreichs steigt empor und lässt einen Moment an die heißen Sommertage zurückdenken. Nun aber ist es nachts schon empfindlich kalt geworden – das gibt einen Vorgeschmack auf die herannahende dunkle Jahreszeit.

Das zweite Gesicht des Herbstes tauscht seine bunten Farben gegen das trübe Antlitz der zunehmenden Dunkelheit, der Herbststürme und dem Totengedenken. Und überhaupt sind die düsteren Aspekte der Vergänglichkeit schon wieder viel näher und werden bald vollends stete Begleiter in unserer herbstlichen Welt. Die Winternächte nahen.

Dies ist auch die Zeit des Totengedenkens und Ahnenehrung. Viele verbinden dies heute mit Halloween, einem hierzulade allerdings eher neuen Fest, das den Kindern viel Freude bereitet, und vielen Erwachsenen oberflächliche Zerstreuung bietet, um nicht hinter den grell leuchtenden, blinkenden Vorhang schauen zu müssen. Denn dort warten Gedanke und Erinnerung auf sie, in diesem Fall die Erinnerung an die Verstorbenen, die vor uns waren. All jene, die – wie wir – ihre Hände in die Erdkrume gruben, um voller Hoffnung auf reiche Ernte dem Boden etwas abzuringen. Für eine Ernte muss man säen und allerhand Geschick an den Tag legen. Nichts kommt von allein.

Frühjahrsputz im Heiligtum

Frühlingsstürme, Schnee, Regen und Sonnenschein – die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf. Die noch winterkalte Erde schlummert bedächtig unter dem Laub. Doch damit ist nun langsam Schluss. Sól steigt in ihrer Bahn und wärmt nicht nur meinen Rücken bei der Gartenarbeit, sondern erweckt ringsum alles zu neuem Leben.

Rings aufleuchtend und in ein helles Kleid gehüllt, unsterbliche Göttin auf lichtem Wagen. Uralt, doch immer jung, allen Wesen zugewandt bringst hervor das aufsteigende Licht.

In früheren Vorstellungen lagen die beiden Gewalten des Winters und des Sommers in einem fortwährenden Wettstreit: die lichte, fruchtbare Lebenskraft mußte den dunklen, alles erstarrenden Winter besiegen. Unter damaligen Lebensbedingungen konnte der Winter existenzbedrohende Auswirkungen haben. Heute denken wir das alles sei weit weg und tun dies als Relikte einer längst vergangenen Zeit ab. Doch ist das wirklich so? Auf dem Land oder auch auf dem eigenen Grundstück mit eigenen Tieren ist das spürbar; vor wenigen Tagen starb bei uns ein junges Huhn. Vermutlich durch den Winter geschwächt, trotz perfekter Haltungsbedingungen. Sowas kommt vor, sagt man sich auf dem Lande. Und damit gehört es in den großen Kreislauf des Kommens und Gehens. Und heute macht sich noch im Kleinen bemerkbar, was früher zum durchaus leidvollen Alltag gehörte. Der Kreislauf…

Ostara läutet die Wiederkehr und damit auch das Fortschreiten ein. Welch ein glücklicher Zeitpunkt, denn nun bin ich gewiss, dass der Winter sein Ende nimmt. Die Frostriesen stürmen zwar jeden Abend gegen die Feste Midgards an, doch nicht mehr zum Fimbulwinter! Ostara zeigt mir, dass es nicht so ist. Wenn wir uns also im Grunde die uralten Felsritzungen ansehen, dann kommen wir nach der Winterstarre so langsam wieder in die aufwärtsstrebende Spirale und können damit sichergehen, dass sich die Aussaat lohnt. Das ist der Sinn des Kreislaufs. Denn als ich bei -20 C° im nahegelegenen Moor die umgestürzten Bäume der vergangenen Herbststürme zersägte, war ich mir aus unserer infrastrukturell und gesellschaftlich abgesicherten Lebensweise zwar sicher, dass es weitergeht. Doch im Innern lehrt mich doch mein mythologisches Weltbild, dass es jederzeit vorbei sein kann. 

Daher ehre ich das Heilige, das sich in der Natur manifestiert. Bei uns auf dem Hof habe ich dem Heiligen einen Bereich gewidmet und eine räumliche Grenze geschaffen. Ich nenne es mein Steinheiligtum. Hier beobachte ich im Verlauf des Jahres die verschiedenen Gesichter der Jahreszeiten… doch das Sichtbare darf nicht darüber hinweg täuschen, dass wir den Waltenden überall und zu jeder Zeit begegnen können. Die Grenze zwischen heilig und profan setzt zwar eine bewusste Trennung. Aber gerade jetzt in der Zeit Ostaras können wir unseren Blick jeden Morgen gen Morgenröte richten und sehen diesen wunderbaren reich geschmückten Wagen, auf dem Ostara uns entgegen fährt. Es ist einfach toll. Wie können wir den Göttern für so ein Geschenk mehr danken, als durch treuebesiegelten Gabentausch?