Sól og Maní – Begleiter im Jahreskreis

Sonne und Mond (Sól og Maní) begleiten uns im Jahreslauf. Sól ist der Mythologie nach eine der Asinnen. Ob Maní ebenfalls zu den Asen zählt, ist nicht ganz sicher. Ihre Wagen werden von Pferden über den Himmel gezogen, von Árvakr und Alsvidr. Dabei werden sie fortlaufend von Wölfen verfolgt, von Hati und Sköll. Eines fernen Tages holen sie Sól und Maní womöglich ein und Ragnarök bricht heran. Der Maler J.C. Dollmann hat diese Szene um 1900 in seinem Gemälde „The wolves pursuing Sol and Mani“ festgehalten.

Früher war man sich in den dunkelsten Nächten des Jahres wahrscheinlich nie ganz sicher, ob sich das große Rad des Jahres weiter dreht. Im Grunde hat sich daran rein gar nichts geändert, nur dass wir jetzt in moderneren Zeiten mit technischen Mitteln leben, die uns Gewissheit geben.

Ein Blót für ein gutes Jahr

Beim ersten Vollmond des Jahres haben wir ein Blót abgehalten, um den neuen Jahreslauf zu begrüßen und die waltenden Mächte um Glück, Gesundheit, Schutz und Erfolg anzurufen (Asentr.eu: til árs ok friðar). Im Mondkalender, der im Jahreskreis zu sehen ist, lassen sich die Mondphasen gut nachvollziehen.

Maní beginnt seinen neuen Lauf…
Durch Schalenlampen erleuchtet treten wir ins Innere unseres Steinheiligtums…
Hammer, Horn und Opfergaben stehen auf dem Stallr bereit, während mein Sohn und ich das Feuer auf dem Hörgr entzünden.
Ein wunderschönes winterliches Wechselspiel zwischen Mondlicht und Feuerschein.

Runen – Theorie und Praxis (Runenkunde, Runenmagie)

Es gibt inzwischen eine schier unüberschaubare Menge an Büchern zum Thema Runen jeder Couleur und Stilrichtung. Viele davon verschwinden ebenso schnell wieder wie sie aufgetaucht sind. Vielleicht auch besser so, denn manche sind entweder so oberflächlich, dass sich nicht mal ein Probelesen lohnt, oder sie weichen derart weit von einer ernstzunehmenden Betrachtungsweise ab, dass sich ebenfalls keine Leselust einstellen will. Jeder wird das kennen, jeder wird sich schon mal gehörig vergriffen haben. Doch immerhin geht man um eine Erfahrung reicher weiter seinen Weg.

Die Literaturauswahl, die für mich als interessierten (nicht wissenschaftlichen) Leser in Betracht kommt, kann ich in zwei Gruppen einteilen.

Angefangen bei den Standards  wie Arnulf Krause „Runen: Geschichte – Gebrauch – Bedeutung“ oder Klaus Düwels „Runenkunde“, ein schmales Bändchen, das frei von esoterischen Spekulationen ist. Hier bewegt man sich zunächst auf der Ebene wissenschaftlich fundierter und verständlicher Sachbücher. Sie geben als Grundlagenwerke das nötige Handwerkszeug, um für eine tiefergehende Beschäftigung gut ausgerüstet zu sein.

Hier schließt dann der zweite Schritt an, der von der bloßen Theorie in die Praxis führt. Und spätestens an diesem Punkt wird es wirklich schwierig, weil es ja nun darum geht, wie man die Runen nutzen und einsetzen kann, z.B. durch Runenlegen und/oder Befragen, zur Selbstreflexion/Retrospektive oder wie man ihre Kräfte z.B. in Form ihrer Heil- und Schutzwirkung nutzt und so weiter.

Das Anwendungsfeld ist breit, gewissermaßen fließend und nicht klar abgesteckt. Man kann dabei natürlich für sich selber die Entscheidung treffen, dort seine Grenze zu ziehen, wo Einflüsse definitiv außerhalb des germanisch/nordischen Horizonts liegen. Das sollte man auch tun bzw. grundsätzlich einmal überlegen, was einem wichtig ist und worauf es ankommt – allein schon deshalb um den eigenen Fokus festzulegen. Nicht alles spricht einen gleichermaßen an oder ist in der eigenen Lebenswelt überhaupt relevant.

Allerdings lässt sich einiges auch durchaus von vornherein ausschließen, wie z.B. das Armanenfuthark und alles an Material, was dieser Sphäre entspringt. Überhaupt kann ich von völkisch- oder rassenmystisch inspirierten Deutungen nur abraten. Der Kram ist sowas von überholt und sollte in der gegenwärtigen Zeit nun wirklich keine Rolle mehr spielen.

Alleinige Grundlage bilden die 24 Runen des sogenannten Älteren Futhark.

Heidnische Bücher über Runen

Im Bereich der heidnischen (deutschsprachigen) Bücher zur Runenkunde und Runenmagie sind aus meiner Sicht folgende empfehlenswert:

Freya Aswynn (Die Blätter von Yggdrasil), Igor Warneck (Ruf der Runen), von Neményi (Weisheit der Runen), Edred Thorsson*  (Handbuch der Runen-Magie)

* Thorsson (S.Flowers) ist umstritten, das weiß ich. Dennoch bietet sein Handbuch eine enorme Fülle an Informationen, die man mit Bedacht lesen sollte. Mich hat das auf meinem Weg weitergebracht. Leider ist das Buch vergriffen und nur noch gebraucht bzw. antiquar zu teils unglaublichen Preisen zu haben. Eine deutsche Neuauflage würde sich definitiv lohnen.

Heidnische Homepages über Runen

Auf Asentr.eu ist zum Thema Runen generell einiges zu finden: Einsteiger- und Literaturtipps oder Runen gesamt.

Eichenstamm.com bietet einen reichen Fundus, wissenschaftlich fundiert mit heidnischem Hintergrund: Eichenstamm – Runen

Runenkunde.de kenne ich nur übers Internet und hatte (zumindest bisher) noch keinen Kontakt. Diese Seiten bieten aber reichhaltige, und soweit ich das überblicken kann, solide Informationen: Runenkunde.de

An die interessierten Leser

Wer es bis hierher geschafft hat, wird vermutlich ein grundlegendes Interesse an Runen und an der praktischen Arbeit mit Runen haben. Und wahrscheinlich auch schon einige Erfahrungen gesammelt haben. Wer gute und ernstzunehmende Bücher empfehlen möchte, kann das gerne in die Kommentare schreiben (oder mir per Mail schreiben). Gerne auch mit einer kurzen Begründung. Gleiches gilt für Homepages. Darüber hinaus gab es früher, also vor ca. 10-15 Jahren, einige Gruppen die z.B. wie die Runengilde einige Treffen und Kontaktmöglichkeiten etc. organisiert haben. Das scheint es gar nicht mehr zu geben, zumindest sind mir keine mehr bekannt. Falls doch, dann bitte auch in die Kommentare. Vielen Dank.

Der Jahreskreis 2023

Auf freundlichen Hinweis einer lieben Leserin bin ich darauf aufmerksam gemacht worden, dass ich tatsächlich schon seit einiger Zeit gar keine Übersicht der Jahreskreisfeste angefertigt habe. Hmm, sollte mir das etwa zu denken geben? Werde ich alt, vergesslich… oder gar nachlässig…? Das mögen nur die Götter wissen. Aber sie sind mir weiterhin hold, so wie ich ihnen. Von daher sind das ganz gute Zeichen. Genau wie ich jene Zuschrift als gutes Zeichen werte, denn so weiß ich, dass es nicht nur mir allein nützt, sondern auch anderen. Und daher möchte ich hier nun die Übersicht der Jahreskreisfeste 2023 geben, wie sie aus meiner Sicht zutreffen. Warum schreibe ich das so?

Aus zwei Gründen. Erstens, weil man natürlich zu jeder Zeit ein Blót aus den verschiedensten Gründen abhalten kann. Und zweitens, weil es etliche Seiten im Netz gibt, auf denen  Jahresfeste nach Datum, Mondphasen usw. sortiert zu finden sind – und im gleichen Atemzug vorschreiben wollen, wie man dies oder jenes genau so und nicht anders zu tun hätte. Hmmm… will man das?!

Nein, ich brauche das nicht und ihr sicher auch nicht. Von daher will ich das bewusst nicht! So ist meine Übersicht keinesfalls zu verstehen. Sie bietet Anhaltspunkte. Meine Beweggründe lassen sich anhand meiner ausführlichen Beschreibungen (auf Asentr.eu Jahreskreisfeste) nachlesen und für jeden transparent nachvollziehen. Die überlieferten Quellen aus den Sagas usw. kann man für sich akzeptieren oder eben auch nicht. Das bleibt jedem selbst überlassen. Klar, ich bin natürlich davon überzeugt – und zwar nicht, weil die Artikel nun ausgerechnet aus meiner Feder stammen. Sondern weil ich auf Basis der überlieferten Stellen der Meinung bin, dass es so stimmig ist. Obschon ich auch weiß, dass sich natürlich auch hier und da Ungenauigkeiten, Flüchtigkeitsfehler oder was auch immer eingeschlichen haben könnten. Keine unserer Seiten ist Verkünder alleiniger Wahrheit. Ganz wichtig, bitte immer im Hinterkopf behalten. Davon gibt’s schon genug und dies entspricht nicht meiner Interpretation der Alten Sitte!

Sonnenwenden und Tagundnachtgleichen (Nordhalbkugel)

  • Wintersonnenwende = Mi. 21.12.2022 (22:47)
  • Frühlings-Tagundnachtgleiche = Mo. 20.03.2023 (22:24)
  • Sommersonnenwende = Mi. 21.06.2023 (16:57)
  • Herbst-Tagundnachtgleiche = Sa. 23.09.2023 (08:49)
  • Wintersonnenwende = Fr. 22.12.2023 (04:27)

Jahreskreisfeste 2023

  • Disenblót = 04./05.02.2023
  • Ostara = 19./20.03.2023
  • Sigrblót = 04./05.05.2023
  • Mittsommerblót = 21.06.2023
  • Herbstblót = 23.09.2023
  • Winternächteblót = 28.10.2023
  • Julblót = 21./22.12.2023

Zeitliche Einordnung zum Nachlesen

Die zeitliche Einordnung der einzelnen Festzeitpunkte und deren Abwägungen können auf der Seite zum jeweiligen Fest nachgelesen werden.

Mondkalender 2023

www.timeanddate.de/mond/phasen/

Er (der Germane) sah in der Welt und im Leben eine geheimnisvolle Ordnung walten, die, menschlicher Verfügung entzogen, seinem Dasein Grundlage und Richtung gab. Seine Religion war der Glaube an die göttlichen Mächte, die diese Ordnung bestimmen und erhalten, und das Bewußtsein, von ihnen in seiner ganzen Existenz abhängig zu sein und ihnen darum Verehrung und Opfer zu schulden.

(Baetke, Das Heilige im Germanischen)

Das fließende Jahresschema

Mein Verständnis vom Jahreskreis orientiert sich weniger an der absoluten Festlegung gewisser Fixpunkte, wie dies die Liste der Jahreskreisfeste vermuten lassen könnte. Vielmehr sehe ich diese Festzeitpunkte als Ankerpunkte innerhalb der Jahresabschnitte. Die Grafik soll das etwas verdeutlichen. Damit möchte ich sagen, daß ich zum Beispiel das Disenblót nicht zwingend genau an dem oben genannten Termin abhalten muß, wenn es draußen stark stürmt und ohne Ende regnet. Manche machen das vielleicht, weil sie drauf beharren – bitte, unbenommen – das kann man gern so halten. Ich sehe das aber anders. Meinem Verständnis nach beginnt ein fließender Zeitraum, der dann in den nächsten übergeht. Die Zeit nach Jul, dem noch winterkalten Frühjahr und Ostara ist ein gutes Beispiel. Die Julzeit geht mit Ende der Rauhnächte ja nicht schlagartig in den Frühling über. Dazwischen liegt die Festzeit der Disen (Dísir). Natürlich kann man einen Festzeitpunkt für sein Blót planen, denn es heißt ja nicht, daß all dies völlig ungeplant vonstatten geht. Wenn der Zeitpunkt zum Vollmond jedoch nicht günstig erscheint, so ist damit die Zeit der Disen nicht vorüber… sondern hat erst begonnen, bis sie fließend in den Frühling (Ostara) übergeht. Ich hoffe, daß die Grafik dies halbwegs klar werden lässt.

Das sind die Gaben der winterlich Waltenden

Es ist noch gar nicht so lange her, da schrieb ich von den zwei Gesichtern des Herbstes. Von den warmen Herbstfarben, die sich zunehmend ins Dunkel wandeln. So wie Nerthus ihren Weg antritt ins schützende Erdreich, oder wie sich der Mantel der Vergänglichkeit über alles legt. Längst sind die Gesichter des Herbstes an uns vorbei gezogen.

Da passen die bekannten Worte: Zögernd kommt die Zukunft hergezogen, pfeilschnell ist das Jetzt entflogen, ewig still steht die Vergangenheit.

Still stehen auch Blatt und Halm, wenn sich erst das Eis über sie legt. Der Winter hat den Mantel der Vergänglichkeit weggerissen und in sein weißes Antlitz gehüllt. Alles liegt wie erstorben dar, doch die Wachstumskräfte haben sich nur zurückgezogen. Alles wirkt wie erstarrt, zumindest dort wo man den emsigen vorweihnachtlichen Dezember hinter sich lässt. Was nicht leicht ist. Dennoch müssen wir diesen Schritt gehen, jeder für sich. Man kann es natürlich auch bleiben lassen, das liegt ja bei jedem selbst. Doch verbirgt sich in dem äußeren Erstarrtsein, das wir in der Natur erkennen, auch die Gabe, die uns die Wintergötter Skadi und Ullr bringen…

Weite winterliche Landschaft in Mecklenburg-Vorpommern

Die Rune ISA bringt alle Bewegung zum Stillstand, je nach Intensität ihrer Kraft. In der normalen und uns bekannten Ausprägung, in unseren Breitengraden, bringt sie eisigen Stillstand, der zugleich Bewahrung ist (z.B. in Form der schützenden Schneedecke), oder Erstarrung, welche zugleich auch Loslösung bedeutet.

Wenn ich in dieser Jahreszeit über das eisige Feld laufe, merke ich oft wie alles Alltägliche zurückbleibt. Das klingt zunächst banal, ist aber von entscheidender Bedeutung. Wer in seiner Betriebsamkeit gefangen ist, verliert den Blick für das Wesentliche. Nicht ohne Grund wird dies auch die Froschperspektive genannt. Dieser Zustand kostet unwahrscheinlich viel Kraft und hindert uns oft daran, die Dinge klar zu sehen. Dies ist vollkommen anders in der Kälte. Denn in der Gegenwart der elementaren Kräfte wird man auf sich selbst zurückgeworfen – und sieht sein Ich allein vor der Urkraft. Raus aus der Froschperspektive heißt, die Dinge um sich herum gewissermaßen von oben zu betrachten. Nun schöpft man die Kraft, die notwendigen und richtigen Entscheidungen zu treffen. Und manche Wege zeichnen sich klarer heraus. Das sind die Gaben der winterlich Waltenden. Man muss sie jedoch erkennen.

Der Frost zeichnet klare Konturen

Hin und wieder halte ich es für notwendig, ins Innere einzutreten. Damit meine ich den heiligen Kreis, den man betritt, um in Dialog und Austausch zu treten mit den Waltenden. Klarheit, Weisung, Wegfindung, Undeutliches deutlicher sehen, Erkennen… sind oft Dinge von unschätzbarem Wert.

Der Eingang zu meinem Steinheiligtum im Winter

Wake Skadi

Jeden Winter muss ich an das fantastische Lied von Hagalaz‘ Runedance denken. ‚Wake Skadi‘ ist leicht zu finden auf YouTube oder anderen Portalen. Daher verzichte ich auch auf eine Verlinkung, denn wer es hören möchte, findet es. Andrea Haugen war die Frau hinter dem Projekt, und nicht nur hinter diesem. Ihre schaffens- und zugleich facettenreiche Persönlichkeit brachte eine Vielzahl an Dingen hervor, die man entweder mochte oder ganz und gar ablehnte. Vielleicht war es auch ein stückweit innere Zerrissenheit, die es oft schwer bis unmöglich macht, Gegensätzliches miteinander zu vereinen. Letztlich weiß ich es nicht und werde es bedauerlicherweise auch nicht mehr erfahren können. Andrea Haugen fiel am 13.10.2021 dem Anschlag von Kongsberg zum Opfer. Es heißt, sie sei von dem Täter mit Pfeil und Bogen erschossen worden. Ruhe in Frieden, Andrea.

Eiskristalle am Fenster

Eiskristalle an Fenstern, sogenannte Eisblumen, sind heute ja eher selten geworden durch die mehrfach-verglasten Fenster. Da es in unserem Nebengebäude jedoch auf Isolierung nicht so ankommt, hatte ich vor einigen Jahren einfache Fenster verbaut, was auch völlig ok ist. Toll anzusehen ist das besonders jetzt bei Frost, wenn die Feuchtigkeit auf der Fensterscheibe durch und durch gefroren ist. Das sieht dann nämlich so aus…

Von innen nach außen betrachtet zeigt sich eisigkaltes Licht
Morgens von außen nach innen betrachtet scheint hingegen die Lampe durch die Eiskristalle

Zu guter Letzt… ein langer Weg

Mir war es wichtig einen Winterbeitrag zu schreiben und diesen mit einigen Gedanken und Impressionen zu füllen, die mich eben in dieser Zeit so beschäftigen. Es wirkt heilsam, sich von dem Wahnsinn der Welt abzukoppeln und sich zumindest für einen Funken lang nicht all dem Irrsinn „da draußen“ aussetzen zu müssen. Was meine ich damit?

Es ist generell so, dass ich Medien und Nachrichten (gemeint sind die sogenannten Mainstream-Medien, die eine gleichgeschaltete Einheitsmeinung verbreiten) nur wenig konsumiere. Das heißt, dass ich sie bewusst nur spärlich an mich heranlasse, so gut es eben geht. Doch warum schreibe ich das hier? Ich habe lange überlegt, ob ich mich mit gewissen Spitzen in meinen Beiträgen hier im Blog zum allgegenwärtigen dauerkrisenhaften Geschehen äußere, zu den staatlichen Übergriffen ins Private und vieles mehr. Doch ich habe mich dagegen entschieden. Bis auf diese Andeutungen nun an dieser Stelle, denen man ja unschwer meine Widerborstigkeit und das Verlangen nach Selbstbestimmung entnehmen kann, werde ich mich zu den Fehlentwicklungen nicht äußern.

Ein langer Weg

Ich habe mich entschlossen, die Alte Sitte (hier und auf Asentr.eu) so zu verstehen und darzustellen, dass man etwas Zeitloses darin erkennt. Denn das ist es, was uns die Götter geben: Eine zeitlose Feste inmitten aller Stürme. Die Sagen und Erzählungen sind voll von den Wirren der Zeit. Und auch wenn sie selber oft eine entscheidende Rolle darin spielten, so fällt es dem Beteiligten aus der Einzelsituation heraus schwer, das große Ganze zu erkennen. Wenn ich mir das in schweren Momenten wieder mal vor Augen führe, dann bin ich gewiss, dass mir die Götter mit dieser Geisteswelt zugleich Kraft- und Ruhepol geben, aus dem ich immer wieder meine Orientierungsmarken schöpfe. Und das kann ich nur jedem von euch ans Herz legen.