Grundsätze

Die folgenden Grundsätze kannst du von uns erwarten und diese erwarten wir auch von dir, wenn du mit uns in den Austausch trittst.

Ein Grundsatz steht über allem: Es dürfen keine Inhalte in die Gemeinschaft transportiert werden, die geeignet sind, das friedliche und ausgeglichene Miteinander zu stören.
  • Personenbezogene Merkmale spielen für uns keine Rolle. Dazu gehören unter anderem die ethnische und/oder kulturelle Herkunft, sexuelle Orientierung, politische und philosophische Überzeugungen (sofern im demokratischen Spektrum).
  • Politische Überzeugungen spielen im Kontext der Alten Sitte keine Rolle und sollen im Asatru Network auch nicht geäußert werden. Jedem stehen seine individuellen politischen Ansichten zu, solange sie sich im freiheitlich-demokratischen Diskurs bewegen und klar dort verortet werden können. 
  • Personen mit politisch radikalen und/oder extremistischen Positionen sind im Asatru Network ausdrücklich unerwünscht.
  • An oberster Stelle steht der Gruppenfrieden. Wird dieser gestört, erhält die maßgeblich verursachende Person eine Verwarnung. Bei zwei Verwarnungen erfolgt der Ausschluss.
  • Der Gruppenfrieden ist die Grundlage für ein ausgeglichenes und positives Streben. Wird ein Blót durchgeführt, so bildet sich eine Blótgemeinschaft, die, wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, eine Heilswirkung entfaltet. Im verkürzen Sinne ist diese Heilswirkung die Glückskraft der Gruppe und jedes einzelnen. Da jedes Blót nur funktioniert, wenn ausgeglichene Rahmenbedingungen vorherrschen, müssen Unwägbarkeit soweit wie möglich ausgeschlossen und Einflüsse stabilisiert werden. Was an dieser Stelle recht allgemein und unspezifisch, und ja fast technisch klingt, sind aber die absoluten Grundvoraussetzungen für das Gelingen eines Blóts in der Gemeinschaft. Die Heilswirkung ist eine fragile Angelegenheit.